P o d l e r  Gemeinde Weiden bei Rechnitz

FotosA

Sitemap

Home Podler Online RSS-Feed
Podler
Herrschaft Rechnitz-Schlaining: Mönchmeierhof, Rauhriegel, Allersdorf, Allersgraben, Podler
- Alte Siedlung DOMBORU (1570), anders PADLER (1574), wird von Grundherrschaft niedergerissen (ab 1601). Ein Meierhof wird errichtet, der später zerfällt. Ansiedlung von Kroaten durch Adam Batthány.
1648 13. Juni - Wiedererrichtung des Dorfes "Poianicz aliter Domboru", anders DOMBORU, mit walachischen Siedlern (Croati seu Vallachi).
Die Walachen genießen verbriefte Freiheiten z.B. die Gewährung einer dreijährigen Abgabenfreiheit.
1757 Bau einer hölzernen, strohgedeckten Kirche [1] im Dorf
1794-1799 Bau der steinernen Kirche, 1861 Errichtung des Glockenstuhles
1928 Wiedererrichtung des steinernen Kirchturmes nach Zerstörung durch Blitzschlag
1943 Elektrifizierung des Ortes
1950 Wasserleitungsbau
1971 Podler wird Ortsteil der Großgemeinde Weiden bei Rechnitz
1982 Gründliche Kirchenrenovierung
2006 Neubau des Abwasserkanales zur Kläranlage

Kapellen und Kreuze
Kreuz am Friedhof: 1920 von Josef Skvarits errichtet
Kapelle am südlichen Ortsende  Waldkapelle: 1991 von Vinzenz Berzseny errichtet
  
Stefanshof
auch Hundsberg oder Humperak (= armer, steiniger Boden)
16. Jhd.: Ansiedlung von Walachen, Herrschaft Rotenturm: Rumpersdorf, Podgoria, Unterpodgoria, Weiden b.R., Parapatitschberg, Stefanshof, Spitzzicken
1592 : 3 1/2 bewirtschaftete Einheiten auf dem Humpergh
1688: Nikolaus Kunic als einer der kroatischen Inhaber der verödeten Güter - bis auf einen deutschen nur kroatische Familiennamen
19.Jhd.: Aufkauf der Gründe durch Julius Erdödy, Niederreißen der Häuser, Baubeginn eines Meierhofes. Fertigstellung von Stephan Erdödy
1882: Im Ortsverzeichnis heißt der Weiler noch Humberg
1885: Istvánudvar 1892: Istvánmajor, 1902 István 1913: Istvánmajor
Zweiter Weltkrieg: Bewirtschaftung mit ukrainischen Zwangsarbeiter/Innen
    (Unsere schöne Vlahija - Dir. Fritz Martinkovich)                                                                                                    

[1]  Die römisch-katholische Filialkirche Podler ist dem heiligen Antonius geweiht. Im Jahr 1757 wurde die erste Kirche, ein strohgedeckter Holzbau, errichtet. Diese wurde jedoch schon 1794 bis 1799 durch die heutige, gemauerte Kirche ersetzt. 1829 wurde der dreigeschossige Turm mit achteckigem Spitzhelm errichtet. Die Antoniuskirche ist ein kleiner klassizistischer Bau mit einem fast quadratischen Schiff, einer eingezogenen, halbrunden Apsis und einem vorgestellten Westturm. Die Kirche hat eine flache Decke und eine einfache Empore. Der Altar mit Tabernakel stammt aus den Jahren 1809 bis 1810. An der Wand befindet sich ein Ölbild des hl. Antonius von Padua, dem Kirchenpatron. Gemalt wurde es 1863 von Johann Krutzinger.                                             
                                                                                                                                                                                                         <<< Seite >>>